Tag der offenen Tür 2023

Tag der offenen Tür 2023

Wir laden Sie herzlich zu unserem Tag der offenen Tür am 27. Januar 2023 ein! Von 14-18 Uhr haben Sie die Möglichkeit, uns in der Orber Straße 4, 60386 Frankfurt zu besuchen und sich von Schülerinnen und Schülern unser Schulgebäude zeigen zu lassen. Werfen Sie einen Blick in unsere Klassenräume, Fachräume, das Selbstlernzentrum oder die Aula. Informieren Sie sich bei Schulleitung und Kollegium, begegnen Sie Schülerinnen und Schülern, Eltern, Betreuungskräften und Vertretern des Trägervereins. Lernen Sie Beispiele aus dem Schulalltag kennen, lassen Sie Ihr Kind mitmachen bei Präsentationen und Aktionen der verschiedenen Fächer.

Wir freuen uns auf Sie!

Friede auf Erden – WeihnachtsWUNDERland

Friede auf Erden – WeihnachtsWUNDERland

Liebe Eltern, liebe Freunde und Förderer!

Der Gott des Friedens kommt in unsere friedlose, unsichere Welt als kleines, wehrloses Kind. Mit der Geburt Jesu hat etwas völlig Neues begonnen: Friede und Gerechtigkeit ist uns versprochen. Friede, der in unseren Herzen beginnt und in unser Leben, in die Welt hineinwirkt. Das feiern wir an Weihnachten. Alle Schülerinnen und Schüler, die Eltern, die Lehrkräfte und Mitarbeiter, Ehemalige und Freunde treffen sich am 20.12.2022 von 17-20 Uhr zum WeihnachtsWUNDERland der Freien Christlichen Schule Frankfurt auf dem Schulgelände in der Orber Straße 4.

Feiern Sie mit! Kommen Sie mit der ganzen Familie, bringen Sie Freunde mit! Weihnachtslieder zum Mitsingen, Chöre, Solisten und Ensembles der Schule, ein kleines Theaterstück der Grundschule, Bratwurst, Punsch und Weihnachtslichter auf dem Schulhof, die Weihnachtsbotschaft, Stände mit weihnachtlichen Basteleien und handgemachten Köstlichkeiten, Mitmach-Stationen und Info-Stände, ein Büchertisch mit einer Auswahl christlicher Literatur, die Ausstellung mit allen Bildern des aktuellen Malwettbewerbs „Daniel und seine Freunde“ und vieles mehr erwarten Sie.

Die Anzahl der Parkplätze an unserem Schulgelände ist begrenzt. Kommen Sie, wenn möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Hier gibt es den Flyer zum WeihnachtsWUNDERland als PDF zum Download.

Sie sind Elternteil und wollen mithelfen? Wir sind dankbar für jede Unterstützung! Informationen darüber, wie Sie sich einbringen können, finden Sie hier.

Weihnachtspäckchen-Aktion

Weihnachtspäckchen-Aktion

Die Lebkuchen in den Supermärkten kündigen es schon wieder an: Bald ist Weihnachten. Wir als Schule möchten auch in diesem Jahr wieder die Aktion „Hoffnung schenken“ unterstützen. Dabei werden Weihnachtsgeschenke für Kinder in Moldawien und der Ukraine gepackt und von Mitarbeitern des Missionswerks „Hoffnungsträger Ost e.V.“ persönlich in Kinderheime und abgelegene Dörfer gebracht.
Wir würden uns freuen, wenn wir wieder viele Familien gewinnen könnten, die Weihnachtspäckchen-Aktion zu unterstützen.

Im  Flyer (s. unten) erhalten Sie alle wichtigen Informationen und die genaue Packliste. Wegen der Zollkontrollen ist es sehr wichtig, sich an die Packliste zu halten. Wer möchte, darf gerne noch 5 € als Spende für die Transportkosten in einem Extra-Umschlag mit abgeben. Wichtig: Es müssen keine persönlichen Daten in Form von Namen und Adressen weitergegeben werden. Anders als im Flyer angegeben sollten die Pakete bis spätestens Freitag, den 25. November 2022 in die Schule gebracht und im Sekretariat abgegeben werden.

Hier gibt es den Flyer als PDF zum Download.

Mehr Infos rund um die Päckchen-Aktion und das Missionswerk „Hoffnungsträger Ost e.V.“ finden Sie hier.

 

Infopakete

Infopakete

Um mehr über unsere Schule zu erfahren, können Sie im Sekretariat ein Infopaket bestellen. Dieses beinhaltet ein Informationsheft über unsere Schule, eine aktuelle Ausgabe der FCSF-Nachrichten, ein Informationsblatt zur Nachmittagsbetreuung sowie ein Rätselheft (für Interessenten der weiterführenden Schule). Um ein Infopaket zu erhalten, schicken Sie bitte eine Mail an sekretariat@fcsf.de.
Landtagspräsident Boris Rhein zu Gast an der FCSF

Landtagspräsident Boris Rhein zu Gast an der FCSF

In der zweiten Schulwoche nach den Sommerferien war der hessische Landtagspräsident Boris Rhein zu Gast an der Freien Christlichen Schule Frankfurt.

Bei einem Rundgang durch das neue Schulgebäude ging es vor allem darum, die Besonderheiten zu zeigen, die in der Regel auch die Unterrichts- und Lernkultur der Schule widerspiegeln. Die Besichtigung des Selbstlern- und Förderzentrums, des Schülerlabors, des Leseraums der Grundschule, der Fachräume oder auch der Lehrerarbeitsräume stand auf dem Programm.

 

Ein Blick in den Serverraum, in die Hausmeisterwerkstätten oder auch in den Fitnessraum der Lehrkräfte rundete das Bild ab.
Anschließend fanden sich alle Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe in der Aula ein. Nach einem ausgezeichneten Vortrag zur Arbeit des Landtags und insbesondere zu den Aufgaben eines Landtagspräsidenten hatten unsere Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, Fragen an den Landtagspräsidenten zu richten. Es entstand ein lebhaftes Gespräch und es ging nicht nur um die großen politischen Themen.

Auch Fragen nach dem Werdegang fanden Raum und Boris Rhein konnte den Schülerinnen und Schülern ans Herz legen, sich selbst politisch zu engagieren. Die Resonanz auf den Besuch fiel in der Schülerschaft ausgesprochen positiv aus.

 

Besuch aus Jerusalem

Besuch aus Jerusalem

Am Freitag, den 22. Februar 2019 war Herr Arie Rosen aus Jerusalem von der Organisation „Kulturelle Begegnungen“ in der Freien Christlichen Schule zu Gast. Zwei Stunden referierte er vor Schülerinnen und Schülern der Oberstufe und der 10. Gymnasialklasse über die Bedeutung des Schabbatsim Judentum.Herr Rosen brachte dabei seinen Zuhörern einen wichtigen Aspekt jüdischen Lebens nahe. Er führte durch die Sabbatzeremonie, die er teilweise sang,
und probte mit den Schülern ein Sabbatlied. Dabei war es ihm wichtig, die existentielle Bedeutung
eines Ruhetages jenseits von Alltagssorgen und Handystress vor Augen zu malen und auch uns Christen an den Wert eines arbeitsfreien Sonntags zu erinnern. Anschließend bekam jeder der Anwesenden eine Kippa aus Israel geschenkt. Uns wurde an diesem Vormittag bewusst, wie sehr auch und gerade wir Christen mit dem Judentum als unserer Wurzel verbunden sind und wie wichtig es ist, jeder Form von Antisemitismus in unserem Land entgegenzuwirken.
▶ Michael Hempelmann